Integrierter Klimaschutzplan 2025 beschlossen

Am 13. März hat die Hessische Landesregierung den Integrierten Klimaschutzplan 2025 beschlossen, mit dem Ziel, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Als bislang einziges Bundesland wird darin erstmals, neben dem Klimaschutz, auch die Anpassung an die Folgen des Klimawandels mit einbezogen.

Insgesamt 140 konkrete Maßnahmen in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, sowie im Energie-, Verkehrs-, Bau- und Gesundheitssektor wurden über einen Zeitraum von rund eineinhalb Jahren in verschiedenen Arbeitsgruppen und Steuerungskreisen diskutiert und erarbeitet. Zusätzlich hatte jeder hessische Bürger die Möglichkeit, eigene Ideen und Anregungen über eine Internetplattform einzubringen und sich aktiv am Prozess zu beteiligen.

In den kommenden zwei Jahren stellt die Landesregierung für die 42 wichtigsten Maßnahmen insgesamt 140 Millionen Euro zusätzlich zu den bereits vorhandenen Haushaltsmitteln für den Klimaschutz bereit. Ein Schwerpunkt liegt dabei im Verkehrsbereich, weil auf diesen, nach Aussagen von Umweltministerin Hinz, allein 35 Prozent der Treibhausgase entfallen.

„Wir werden emissionsarme Verkehrsmittel fördern, den Luft- und Schienenverkehr besser vernetzen und den öffentlichen Nahverkehr ausbauen. Gerade in den Städten wollen wir den Rad- und Fußverkehr fördern“, so Hinz.

Der Wald leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

Mit dem Klimaschutzplan 2025 unterstützt die Landesregierung auch die Forstwirtschaft bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe, die Wälder an die sich ändernden Klimabedingungen anzupassen. Forst- und Holzwirtschaft leisten bereits heute auf verschiedene Weise einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Vor allem nachhaltig bewirtschaftete Wälder wirken als CO2-Senken, da der im geernteten Holz gespeicherte Kohlenstoff durch langlebige Holz- und Faserprodukten dauerhaft der Atmosphäre entzogen wird. Zudem können energieintensive Materialien durch Holz- und Faserprodukte ersetzt werden und so zusätzlich klimaschützend wirken.  Mit dem Klimaschutzplan will das Land Hessen den Holzbau unterstützen und innovative Holzprodukte fördern. Zusätzlich sollen der Holzbau und die Holznutzung durch Überprüfung baurechtlicher Regelungen und der Beschaffungsrichtlinie des Landes weiter gefördert werden.

Aber auch aktive forstwirtschaftliche Maßnahmen, wie der Umbau der Wälder in andere, klimastabilere Baumartenmischungen sind notwendig und wichtig, um die vielfältigen Funktionen der Wälder und deren positive Wirkung auf das Klima dauerhaft zu erhalten. Im Hessischen Klimaschutzplan sind Fördermaßnahmen zu Forschungsprojekten über die Zusammenhänge von Klima- und Artenschutz sowie Holznutzung vorgesehen.

„Dieser Klimaschutzplan ist ein echtes Investitionsprogramm für die Zukunft Hessens“, erklärt Umweltministerin Hinz in ihrer Regierungserklärung. Nach ihren Aussagen setzen die geplanten Maßnahmen Investitionsimpulse in Höhe von 1,6 Milliarden Euro und tragen dazu bei, rund 40.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Integrierter Klimaschutzplan 2025

Scroll to Top